CDU-Veranstaltung in Bilk

Volles Haus bei der CDU-Veranstaltung in Bilk

Da staunte der Vorsitzende der CDU Wettringen Mathias Krümpel nicht schlecht, denn bei der CDU-Veranstaltung im Franz-von-Assisi-Haus in Bilk war am Mittwochabend volles Haus angesagt. Stühle mussten nachgeholt werden, damit alle einen Sitzplatz erhalten konnten.

Über 40 Bilker Bürger waren der Einladung der CDU Ortsunion gefolgt und zeigten so ihr Interesse an der Kommunalpolitik in Wettringen. Mathias Krümpel stellte zu Beginn der Veranstaltung heraus, dass eine Partei nicht für sich selber da sei, sondern für das Volk. So müsse ein ständiger Austausch der Informationen erfolgen und das wolle die CDU Ortsunion gewährleisten. Dem Bürgerinteresse aufgeschlossen zu sein und das stetige Bemühen, mit dem Bürger ins Gespräch zu kommen und schließlich auch zu den Bürgern in den Außenbezirken Wettringens hinauszukommen – und das nicht nur in Wahlkampfzeiten – seien die richtigen Antworten einer bürgernahen Politik. Er wies darauf hin, dass soeben der Bürgermeister den Haushalt eingebracht hat und Wettringen gut dastehe. Die Steuersätze hätten eine Leuchtturmfunktion im Regierungsbezirk Münster. Trotz hoher Investitionen, wie im Straßenbau – östliche Entlastungsstraße -, dem Bau des Feuerwehrgerätehauses, der Sanierung des Kanalnetzes habe Wettringen wie bereits zu lesen war, eine Pro-Kopf-Verschuldung so niedrig wie im Jahr 1977.

Mathias Krümpel lobte das Engagement der Bilker Bürger, die in einer Rekordzeit den Radweg allein aus eigener Kraft gebaut haben als herausragendes Ereignis für ehrenamtlichen Einsatz. Johannes Ehling als Vorsitzender des Bau- und Planungsausschusses gab einen Überblick über die Arbeit dieses Ausschusses. Ehling nannte vier Bereiche, die das Bauen und Planen einer Gemeinde bestimmen – 1. Das Bau- und Planungsrecht zu erarbeiten und auszuführen – 2. Die Zuständigkeit für Hochbaumaßnahmen – 3. den Straßenbau zu betreiben und 4. Das Kanalnetz weiter ausbauen und sanieren. So hätte die Gemeinde Wettringen nun ein integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept erarbeitet, wo die Erschließung von Gewerbeflächen und Wohnbauflächen geplant werden, wie auch Maßnahmen im Hochbau und die Dorfkerngestaltung dargestellt werden. So sieht der eingebrachte Haushalt Maßnahmen zur Umgestaltung des Dorfplatzes, dem Neubau der Bürgerhalle, der Erweiterung des K &K-Marktes, aber auch der Ausweisung neuer Wohnbauflächen und der Ausweisung und Erschließung neuer Gewerbeflächen und die Realisierung eines Kunstrasenplatzes im Sportbereich vor. Er betonte noch einmal, dass der Neubau der Bürgerhalle an dem Standort Unter den Linden einvernehmlich im Rat beschlossen wurde, um weiterhin den Dorfplatz und die vorhandenen Parkplätze, wie bisher, für Veranstaltungen nutzen zu können und auch die Erweiterung des K & K-Marktes in der Ortsmitte zu ermöglichen. Auch den Bereich des alten Feuerwehrgerätehauses ließ Johannes Ehling nicht aus und erläuterte noch einmal die einstimmige Entscheidung des Gemeinderates für ein Wohnkonzept an der Stelle des alten Feuerwehrgerätehauses. Eine innerörtliche Erschließung der umliegenden Grundstücke, die zu einer weiteren Verdichtung des Ortes führen würde, ist nur mit einer Wohnbebauung an dieser Stelle zu erreichen. Rat und Verwaltung seien aufgeschlossen für eine weitere Ansiedlung eines Gastronomiebetriebes und hätten auf Anfrage der Konzeptgruppe Feuerbar nach einem anderen Standort, eine Möglichkeit der Verwirklichung ihres Vorhabens an anderer Stelle in der Ortsmitte angeboten, die diese aber abgelehnt hätten. Die CDU fordere die Bürger nun auf, am 21. November alle zur Wahl zu gehen.

Mathias Krümpel als Vorsitzender des Schulausschusses bezog Stellung zum Thema Schulentwicklung in Wettringen. Er lobte die gute Arbeit an der Wettringer Hauptschule und betonte noch einmal eindringlich, dass von Wettringer Seite alles getan werde, um für Wettringen eine weiterführende Schule zu ermöglichen. Auch wenn das leider noch nicht im kommenden Schuljahr zu verwirklichen sei, gingen die Gespräche und Bemühungen nach einer qualifizierten und hochwertigen Lösung für einen weiterführenden Schultyp in Wettringen weiter. Die aus Schulexperten gebildete Arbeitsgruppe hat bereits Konzepte hierzu vorgestellt, die als Grundlage dienen. Alle Parteien im Rat sind sich einig, eine weiterführende Schule dauerhaft im Ort zu halten.

CDU Fraktionsvorsitzender Heinz Herwing und Bürgermeister Engelbert Rauen spannten einen Bogen über weitere kommunalpolitische Themen, wie die Entwicklungen und Baumaßnahmen am Marienheim an der Straße Unter den Linden, dem Wirtschaftswegebau in der Gemeinde, der Verwirklichung der B 70 n und den Bau von Radwegen. Alle Fragen der anwesenden Bürger wurden ausführlich und umfassend diskutiert und beraten. So wurde über verschmutzte Straßen in Haddorf, eine blendende Ampelanlagen am Nieland, Windvorranggebieten und Biogasanlagen, Lückenschlüsse beim Wirtschaftswegebau oder über den Wunsch eine Kindergartengruppe in Bilk anzusiedeln gesprochen. Zum Schluss der Veranstaltung wurde von allen Beteiligten die durchgeführte Bürgerversammlung als wichtiger Austausch hervorgehoben.

im November 2010

Norbert Kopper

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.