Landtagskandidatin in -Wettringen

Bauwerk 2017-04-13     Mirotec 2017-04-13

Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl mit Besichtigungen in Wettringen

Die CDU Wettringen besuchte mit der Landtagsabgeordneten und Kandidatin der CDU für die bevor-stehende Landtagswahl Christina Schulze Föcking zwei Wettringer Firmen im Gewerbegebiet. Zunächst ging es zur Firma Mirotec in Wettringen. Herr Conrad Ortmeier, Geschäftsführer des Unternehmens, begrüßte die Gruppe der CDU recht herzlich und stellte das Unternehmen in einer Präsentation sehr eindrucksvoll vor.

Mirotec beschreibt sich als ein typisch mittelständisches Unternehmen aus der Metallbaubranche, beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von rund 5 Mio. € (2010). Seit 1997 verwirk-licht das Unternehmen bundesweit Glas- und Metallbaukonstruktionen mit Auftragsvolumen von bis zu 2 Mio. €. Insbesondere Lichtdächer und Aufzugsschachtverglasungen, aber auch Fassaden aus Stahl und Glas fertigt und montiert die MIROTEC GmbH ausschließlich mit eigenem Personal.

Die Aufträge rekrutiert MIROTEC sowohl aus der öffentlichen Hand als auch über gute und über die Jahre gewachsene Kontakte zu Privat- und Generalunternehmen. Moderne Technik setzt MIROTEC ein und schafft nicht nur gute Konstruktionen, sondern hat auch immer das Preis- Leistungsverhältnis durch überlegte Kostenkontrollen im Blick.

Die Firma Mirotec Glas- und Metallbau GmbH aus Wettringen wurde 2015 Teil der LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe. Somit erweiterten sich auch die Geschäftsfelder von LAMILUX durch die erfolgreiche Wettringer Firma um die Bereiche Metallbaukonstruktionen, Glasfassaden, Stahlbau, Schweisskon-struktionen und verglaste Aufsatzschächte.

Durch den Zusammenschluss von MIROTEC und Lamilux ist es gelungen dieses Unternehmen binnen kurzer Zeit noch erfolgreicher am Markt zu etablieren.

Handwerkliches Geschick vereint die traditionellen Dinge, wie Können und Leistungsbereitschaft, verbunden mit moderner Technik. So verschafft sich die Firma auch für die Zukunft eine gute Basis im täglichen Wettbewerb zu bestehen. So ist Mirotec seit 1985 bundesweit mit innovativen Glas- und Metallbaukonstruktionen für kleine und auch große Bauobjekte unterwegs. Mit Hilfe von CAD-3D-Technik werden selbst komplizierteste Konstruktionen bearbeitet, und so sind sie in der Lage, Ihre Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen. Jedes Projekt wird vorher genau aufgebaut und betrachtet.

Auch Aspekte der Umweltverträglichkeit sind heute selbstverständliche Anforderungen an moderne Gebäudekonstruktionen. Durch die baulichen Möglichkeiten mit Glas und Metall wird das Unternehmen heutigen Wohnansprüchen gerecht und bietet anspruchsvolle Lösungen für reizvolle Lebensräume. So gehören natürlich Sonderglaskonstruktionen, Glasfassaden, Glasdächer und Aufzugsschächte dazu. Zurzeit wird eine weitere Halle in Wettringen gebaut. Die Erweiterung des Unternehmens verspricht eine Investition in die Zukunft, zumal durch die Erweiterung demnächst ein Schweißroboter eingesetzt werden kann. So können dort künftig auch Stahlträger mit einer Länge von über 30 Meter mit modernster Technik verschweißt werden. Viele große Referenzobjekte, bundesweit, aber auch kleinere Lösungen für private Haushalte gehören zu dem Produktions-Knowhow. MdL Christina Schulze Föcking war sichtlich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit dieses Unternehmens.

Danach ging es für die CDU weiter zur Firma BAUWERK in direkter Nachbarschaft am Prozessionsweg 30. Die Firma Bauwerk, besteht zwar erst seit 15 Monaten, ist aber schon sehr erfolgreich durchstartet. Bauleitung, Planung und Beratung ist der Unternehmenszweck. So werden in dem noch jungen Wettringer Unternehmen um die beiden Geschäftsführer Ludger Ewering und Heiko Lugt die Abwicklung einzelner Projekte der Leistungsphasen nach HDAI, von schlüsselfertiger Projekte von der Projekt-entwicklung über Planung bis zur Umsetzung realisiert. Die Ausschreibungen mit Kostenkontrolle über Terminsicherheiten bei den Bauprojekten wie auch der Qualitätssicherung bewältigt das Unternehmen für die verschiedensten Bereiche wie Industriebau, Verwaltungsbau, Wohnungsbau und Schulen/Mensen, um nur einige Beispiele zu nennen. Den letzten Auftrag hat sie für die Gemeinde Wettringen zu realisieren, der Bau eines Mietwohnhauses an der Metelener Straße 1 u. 3. Mit der ansprechenden Architektur hat Bauwerk hier in der Gemeinde den Architekturwettbewerb für dieses Projekt  gewonnen. Referenzobjekte des jungen Unternehmens gibt es schon viele, die man unter der Internetadresse „bauwerk-wettringen“ einsehen kann. Über den Bau von Wohnhäusern, Büro- und Hallenrealisierungen, über den Bau von Stadtvillen, z.B. in Münster reicht das weite Spektrum dieses Architekturunternehmens. Die Geschäftsführer Ludger Ewering und Heiko Lugt berichteten in einer Präsentation eindrucksvoll über die Unternehmensphilosophie und deren Projekte. Die CDU Ortsgruppe und Christina Schulze-Föcking freuten sich über eine gute Entwicklung der Ansiedlung mittelständischer Unternehmen in Wettringen. Gerade in der Baubranche ist Wettringen mit vielen ansässigen Ingenieur- und Architekturbüros gut aufgestellt. Anschließend ging es weiter zum neuen Baugebiet am ehemaligen Albert-Schweitzer-Sportplatz. Hier berichteten Fraktionschef Markus Hoffboll und Bauausschussvorsitzender Martin Wissing eindrucksvoll über den aktuellen Stand des Baufortschrittes.

Norbert Kopper 13. April 2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.