Info-Tour mit dem Rad

CDU-Info-Tour mit dem Rad…

40 interessierte Wettringer Bürger machten sich per Rad mit der CDU auf dem Weg durch den Ort. CDU-Vorsitzender Mathias Krümpel hatte eingeladen und auch Christina Schulze Föcking schaute vorbei, um von der CDU über interessante Baumaßnahmen und zukünftige Projekte informiert zu werden. Nachdem man am Rathaus gestartet hatte, war natürlich der erste Anlaufpunkt in nächster Nähe erreicht, die Bürgerhalle mit Dorfplatz und K & K-Markt. Hier zeigte sich Bürgermeister Engelbert Rauen erfreut darüber, dass jetzt das Vorhaben Neubau K & K – Markt und der Bau der neuen Bürgerhalle gestartet werden kann. Rauen machte noch einmal deutlich, dass es in Anbetracht der Entwicklungen in den umliegenden Orten, der Erweiterung des EOC in Ochtrup oder der Neuordnung des Hecking-Geländes in Neuenkirchen wichtig sei, in Wettringen die Magneten wie K & K und Edeka im Ortskern zu erhalten, moderne Märkte zu haben, damit der Einzelhandel im Ortskern von Wettringen gestärkt wird. Das was Edeka und Aldi bereits durch moderne Umbaumaßnahmen erreicht haben, soll auch bei K & K stattfinden. Die Neugestaltung des Dorfplatzes und der spätere Rückbau der B 70 werden weitere Punkte in der Agenda der Gemeinde sein.

Die Radtour ging weiter mit dem Ziel der neu errichteten Reithalle des Fahr- und Reitvereins in Wettringen. Vorsitzender Christian Koers begrüßte die CDU Radler und berichtete über den Neubau dieser schmucken Reithalle, wo vielen Jugendlichen im Reiten und Voltigieren gute Trainingsmöglichkeiten eröffnet werden. Mit den Maßen 60 x 30 Metern hat diese Halle auch die Voraussetzungen, um Voltigier- oder Dressurprüfungen abzuhalten. Zwei Voltigiergruppen zeigten den CDU-Radlern mit großer Begeisterung ihre tolle Fähigkeiten. Begrüßt wurde seitens der CDU die Einsatzbereitschaft der Aktiven des Vereins. Ohne die erheblichen Eigenleistungen wäre ein solches Projekt neben der finanziellen Seite für einen Verein nicht zu schultern. Mathias Krümpel überreichte zusammen mit Christina Schulze-Föcking für die CDU eine kleine finanzielle Unterstützung, um die dort geleistete ehrenamtliche Arbeit zu honorieren.

Man fuhr weiter zurück zum Ortskern und aus der Nähe konnte man schon die Trassenausmaße der neuen B 70 n erkennen. Architekt Johannes Ehling erläuterte den Teilnehmern die geplanten Änderungen im Bereich des „Hügels“, ehemals Overkamp. Hier hat die Gemeinde die Voraussetzungen geschaffen, dass an der Hügelstraße mit dem Investor Gortheil und dem Planer Johannes Ehling das neue Wohnprojekt „Villa Hügel“ entstehen kann. Es sollen 26 neue Wohnungen in zentraler Lage und mit einem bedarfsgerechten Angebot für betreutes Wohnen geschaffen werden. Sehr gut wurde bei der Besichtigung deutlich, dass die Wohnungen südlich ausgerichtet sind mit einer angrenzenden „grünen Oase“, so dass man praktisch im „Grünen“ sitzt.

Weiter ging es in das Gewerbegebiet. Hier haben Rat und Verwaltung wichtige Voraussetzungen geschaffen, um am neuen Kepplerweg weitere Gewerbetreibende anzusiedeln. Das das gelingt, konnte man am jüngsten Beispiel der Ansiedlung der Firma IQ-SPS GmbH des Ehepaares Huber erfahren. Herr Thomas Huber und seine Ehefrau begrüßten die Wettringer Radfahrer ganz herzlich in Ihrer neu errichteten Halle im Gewerbegebiet. Sie handeln mit speziellen Webtextilmaschinen und Ersatzteilen für den hiesigen Markt, aber auch für den Weltmarkt, wie der Firmenchef Thomas Huber betont. Die Webmaschinen werden in Wettringen z.B. für das Weben von Draht umgebaut und an Großkunden verkauft. Interessant ist auch die Möglichkeit, Maschinen in ihrer Webschwere aufzurüsten. So kann z.B. die Kettzugkraft von 7.000 Nm auf 15.000 Nm erhöht werden. Weiterhin können beispielsweise auch die Konstruktion von Kettbaumhochgestellen, Reinigungsautomationen sowie Umrüstungen auf Drahtgewebe oder sonstige Spezialgewebe angeboten werden. Das bedeutet für den Markt: Firmen können mit Ihrem Maschinenpark ganz neue Gewebe verarbeiten bzw. produzieren. Das Know-How hat sich der Firmeninhaber Huber in seiner 30-jährigen Tätigkeit in dieser Branche erworben und kann diesen Markt der Webtextilmaschinen jetzt mit dem Umbau und der Lieferung bedienen. Bürgermeister Rauen betonte noch mal, dass Wettringen einen gesunden Branchenmix im Gewerbegebiet vorhalte, was sich auch in der Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen zeige. Während noch 1999 1 Million Euro Gewerbesteuern eingenommen werden konnten, sind es aufgrund der guten Entwicklung des Gewerbegebietes heute bereits 2,6 Millionen Euro, trotz der noch immer niedrigen Gewerbesteuerhebesätze in Wettringen, die zu den niedrigsten im Regierungsbezirk Münster gehören. Eine gute Entwicklung für eine Gemeinde wie Wettringen, die aufgrund der schwieriger werdenden Rahmenbedingungen, auf diese Einnahmen nicht verzichten kann.

Im Mai 2012

Norbert Kopper

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.