Fraktionsbericht Februar 2017

Barrierefreie Neugestaltung des Rathauseingangs – Neubau Mietwohngebäude Metelener Straße – Wohnmobilstellplätze – Erweiterung Sportgelände

Zur Vorbereitung der kommenden Gemeinderatssitzung traf sich die CDU-Fraktion um die aktuellen Themen zu beraten.

Hierbei zeigte sich die CDU erfreut über den Planungsstand zur barrierefreien Umgestaltung des Rathauseingangs. Durch den Einbau eines Aufzuges wird der Zugang zum Rathaus für die Bürger vereinfacht, so das Personen die beispielsweise einen Kinderwagen mitführen oder im Rollstuhl sitzen ohne Probleme ins Rathausinnere gelangen können. Durch den Umzug der Polizei ins Untergeschoss des Rathauses können auch die Büros der Gemeindeverwaltung umgestaltet werden, was vor allem dem stark frequentiertem Bürgeramt zu Gute kommt. CDU Fraktionschef Markus Hoffboll dankte an dieser Stelle der Polizei für die Bereitschaft umzuziehen. Da auch der Kostenrahmen im Planungsbereich bleibt, wird die CDU Fraktion für die weitere Ausführungsplanung stimmen.

Zufrieden zeigte sich die CDU auch mit dem Planungsstand des Mietwohngebäudes an der Metelener Straße. Die einzelnen Wohnungsgrundrisse wurden begrüßt, Bauausschussvorsitzender Martin Wissing lobte in der Überarbeitung die Reduzierung des Flurbereichs zu Gunsten des vermietbaren Wohnbereichs. Für die Baumaßnahmen sind Haushaltsmittel in Höhe von 1,6 Mio. Euro eingestellt.

Ein Baustein aus dem „Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept“ (IKEK) ist die Ausweisung von Wohnmobilstellplätzen. Hier begrüßt die CDU den gefundenen Standort hinter dem Sportplatz an der Aabrücke. Im Grünen gelegen und doch zentral zum Ortskern waren die Wünsche von Wohnmobilinhabern, 4 Stellplätze mit einer Größe von je 5 mal 10 Metern sollen dort entstehen. Unter der Voraussetzung Fördermöglichkeiten für dieses Projekt generieren zu können befürwortet die CDU-Fraktion die Planung weiter zu konkretisieren.

Die Umwandlung des Albert-Schweitzer Sportplatzes zu einem neuen Baugebiet mit 24 Baugrundstücken hat zur Folge, das Sportgelände zu erweitern. Um ein weiteres Fußballfeld herstellen zu können, muss im östlichen Bereich der bereits vorhandenen Sportplätze der Bebauungsplan geändert werden. Der Standort wurde einvernehmlich mit dem Sportverein „Vorwärts Wettringen“ abgestimmt. Da es im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung keine Bedenken geäußert wurden, kann aus Sicht der CDU der Bebauungsplan Nr.40 als Satzung und die Begründung hierzu beschlossen werden, so dass möglichst zeitnah das „Ersatzspielfeld“ angelegt werden kann.

Für die CDU-Fraktion

Februar 2017

Norbert Müther

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.