Fraktionsbericht Februar 2012

Das Thema Bauen bzw. Bebauungspläne bildete in der CDU-Fraktionssitzung zur Vorbereitung auf die Ratssitzung am kommenden Montag den Schwerpunkt der Beratungen.

Sehr angetan zeigt sich die CDU von dem Planentwurf zur Bebauung des Grundstückes neben der Kirche. Das Altgebäude Henrichsmann soll bekanntlich abgerissen werden um den Neubau eines barrierefreien Wohnhauses in dreigeschossiger Bauweise mit 13 – 15 Wohneinheiten zu ermöglichen. Denn angesichts des demografischen Wandels besteht auch in Wettringen ein Bedarf an altengerechten Mietwohnungen. Begrüßt wird auch die sinnvolle Nachverdichtung dieses Grundstücksbereiches im Ortskern. Somit wird die CDU der Änderung des Bebauungsplanes „Kirchstraße“ zustimmen.

Grundsätzlich strebt die CDU eine Verdichtung des Ortskerns an, um den Flächenverbrauch

für neue Baugebiete in Grenzen zu halten. Daher wird die Fraktion am Montag den Anträgen von zwei Grundstückseigentümern auf Veränderungen von Baugrenzen auf dem Nieland zustimmen. So wird die rückwärtige Baugrenze der nördlich der Straße Nieland gelegenen Wohngrundstücke Nieland 7 – 43 auf einen einheitlichen Grenzabstand von 5 m zur rückwärtigen Grundstücksgrenze verschoben. Auch die Baugrenze entlang der Mozartstraße für die Wohngrundstücke „Beethovenstraße 3 und „Mozartstraße 3“ wird von derzeit 6 m auf 3 m Straßenabstand verändert.

Neben der Verdichtung des Ortskerns verfolgt die CDU aber auch weiterhin das Ziel einer weitsichtigen Bauleitplanung und „Bodenbevorratungspolitik“. Denn nur so kann die Gemeinde – so die CDU in ihrem Fraktionsbericht – auch in Zukunft preisgünstige Bauplätze anbieten und die Attraktivität Wettringens für junge Familien erhalten.

im Februar 2012

Werner Janning

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.