Fraktionsbericht 05.2019

Errichtung eines Gemeinschaftsgartens – Omnibusbahnhof – Radweg an der Steinfurter Straße  – Bebauungsplan „Im Rott“ – Straßenbenennung Prumenkamp

Zur Vorbereitung der kommenden Ratssitzung befasste sich die CDU-Fraktion ausführlich mit der Tagesordnung. Die CDU – Fraktion unterstützt die Errichtung eines Gemeinschafts-gartens. Die Maßnahme die auch im Entwicklungskonzept der Gemeinde (IKEK) enthalten ist, wurde von den Initiatoren „Wettringen Selbstbewusst e.V.“ vorgestellt und diskutiert. Eine Infoveranstaltung am 26.06. für interessierte Bürgerinnen und Bürger sei ein wichtiger Baustein für eine hohe Akzeptanz und auch um noch fehlende Sponsoren zu gewinnen. Sofern die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden können, spricht sich die CDU für eine finanzielle Unterstützung dieser Maßnahme aus.

Auch steht die CDU Fraktion dem Planungskonzept zur Umgestaltung des zentralen Omnibusbahnhofs positiv gegenüber. Eine Modernisierung und Anpassung an die heutigen Bedürfnisse ist zwingend notwendig. Barrierefreiheit, Erstellung von Blindenleitlinien Überdachte Fahrradstellplätze und Wartestellen, sowie WC-Anlagen die hygienischen Anforderungen entsprechen müssen erfüllt werden. CDU-Fraktionschef Markus Hoffboll weist auf eine sichere Überquerungsmöglichkeit der Bahnhofstraße für Kinder oder ältere Menschen hin. Die erhöhten Planungskosten sind zu akzeptieren damit dieses Projekt zukunftsfähig gestaltet werden kann.

Den Bau eines Radweges an der Steinfurter Straße bis zum Kreisverkehr an der B70n verfogt die CDU schon seit einigen Jahren. Hierdurch kann die Verkehrssicherheit erhöht werden. Auf eine schnelle Umsetzung kann nun gehofft werden, da der Kreistag in Steinfurt bereits einen Beschluss über die notwendigen Mittelbereitstellung getroffen hat. Die CDU erkennt den Planungsstand an und ist für eine Bereitstellung der notwendigen Planungsmittel.

Auch wird die CDU Fraktion für die Änderung des Bebauungsplans „Im Rott“ stimmen. CDU Vorsitzender Martin Wissing erläutert dazu, dass der über 50 Jahre alte Bebauungsplan der allgemeinen Struktur des Bebauungsgebietes angepasst werden soll. Die Änderungen gewährleisten eine maßvolle innerörtliche Verdichtung, so dass das Gesamtbild der Umgebung beibehalten werden kann.

Für die Straßenbenennung des neuen Baugebietes „Am Prumenkamp“ favorisiert die CDU nach Rücksprache mit der Polizei, dem Rettungsdienst und weiteren Prozessbeteiligten die nummerische Weiterführung der „Kerneburg“.  Der Verlauf der Straße im neuen Baugebiet ist die direkte Verlängerung der jetzigen Kerneburg, somit bietet sich auch eine namentliche  Verlängerung an.

Für die CDU-Fraktion,         16. Mai 2019                                                  Norbert Müther

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.