CDU am Spielplatz …

Die CDU Ortsunion setzte ihre Bürgergespräche fort. Am Donnerstag war man auf dem Spielplatz in Rothenberge präsent und die Sonne kam hervor. „Ein gutes Zeichen“ so argumentierten der CDU-Direktkandiat Hartwig Guhle und sein Ersatzkandidat Stefan Rengers für den Wahlbezirk 11. Sie sind offen für Anregungen und Kritik und wollen sich auch weiterhin für die Belange in ihren Wahlkreis tatkräftig einsetzen. CDU-Vorsitzender Markus Hoffboll lobte den hervorragenden Spielplatz in Rothenberge, der nicht nur in Wettringen gut ankomme, sondern auch für viele Bürger außerhalb von Wettringen schon einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht habe. Das tolle ehrenamtliche Engagement, das man bei der Fertigstellung gezeigt habe und die gute Pflege dieses Platzes könne sich sehen lassen. Die CDU wird weiter in Spielplätze investieren. Dort wo das  ehrenamtliche Engagement zu spüren ist, wird sie die Arbeit fördern und dafür Mittel bereitstellen.

Es wurde die Frage gestellt, wie es weitergeht mit der Villa Jordan auf dem Rothenberg. Hier hat die Gemeinde in der jüngsten Vergangenheit bereits mehrere Gespräche mit den Verantwortlichen über Erfordernisse des Brandschutzes und über die weiterer Nutzung geführt. Die Gemeinde Wettringen hat ein großes Interesse, dass baldmöglichst eine gute Lösung mit allen Beteiligten gefunden wird, dass die Universität Münster dies Baudenkmal weiterhin nutzen kann und dieses schöne Anwesen für Rothenberge und Wettringen erhalten bleibt. Auch Hartwig Guhle betonte noch einmal die wichtige Aufgabe, hier recht bald eine Lösung zu finden. Das Thema „Wirtschaftswegebau“ ist in den Außenbezirken besonders wichtig. Hier hat die CDU-Ortsunion seit vielen Jahren erhebliche Haushaltsmittel (rd. 2 Mio € in den vergangenen 20 Jahren) gegen die Kritik aus anderen Fraktionen bereit gestellt.  „Nur mit einem verabschiedeten Haushalt ist die Gemeinde Wettringen in der Lage, Mittel für Investitionen bereit zu stellen“, so die CDU-Ortsunion im Bürgergespräch. Eine weitere Frage eines Bürgers betraf die  Bauschuttbeseitigung des Unternehmens Ehling u. Breckweg, die auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei Schnermann ihren Firmensitz hat. Hier ist in den vergangenen 2 Jahren bereits viel geschehen. Ein Großteil derr Mißstände wurde beseitigt und die neu errrichtete Fotovoltaikanlage ist eine gute Lösung für das ehemalige Ziegeleigelände. „Die Gemeinde wird dafür Sorge tragen, dass die Vereinbarung für das Entfernen des gelagerten Bauschuttes eingehalten werden“, so die Antwort der CDU Ratsmitglieder.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.