Markus Pieper in Wettringen

IMG_0152_1

Markus Pieper zu Gast in Wettringen

Die CDU-Ortsunion Wettringen lud den münsterländischen Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper zum 13.12. zu einer Informationsveranstaltung nach Wettringen in die Gaststätte Niehues-Winter ein. Interessierte Gäste hatten die Gelegenheit, sich über alle wichtige Themen der Europapolitik zu informieren.

Als überzeugter Europäer verwies Markus Pieper zunächst auf die Erfolge der Europapolitik, die nach seiner Einschätzung stärker betont werden müssten. Viele wichtige nationale, regionale und auch kommunale Maßnahmen seien ohne zielgerichtete Fördermittel aus Brüssel gar nicht möglich gewesen. Auch zum Beispiel das Europäische Gütesiegel oder die Erleichterung von grenzüberschreitendem Verkehr durch die Koordination von Infrastrukturmaßnahmen seien europäische Erfolge, die vor Ort spürbare Auswirkungen haben.

Pieper erklärte, auch bei den großen Themen gebe es bereits Fortschritte. Durch die Aufstockung von Frontex seien die Grenzen sicherer geworden und nicht zuletzt auch durch die stärkere Unterstützung der Herkunftsländer sinken die Flüchtlingszahlen seit Monaten. Auch der Euro sei stabiler geworden. „Italien, Spanien und Portugal haben den Euro-Rettungsschirm verlassen, Griechenland hat jetzt schon im zweiten Jahr in Folge Überschüsse erwirtschaftet. Kein Land in der Eurozone verstößt aktuell mehr gegen die Maastrichter Schuldenkriterien“, hob Pieper hervor.

Mit dem Brexit ging es dann auch um ernstere Themen. „In Großbritannien wächst mehr und mehr die Erkenntnis, dass der Brexit viel weitreichendere Folgen und Nachteile für viele Bereiche des öffentlichen Lebens, für die Wirtschaft und den Tourismus haben wird als die Mehrzahl der Briten bisher angenommen hat“, so Pieper. Die Abstimmung zum Brexit sei nicht zuletzt auch durch gezielte Kampanien der Brexit-Befürworter mit bewussten Fehlinformationen in den sozialen Netzwerken stark beeinflusst und vermutlich sogar entschieden worden. Man werde sehen, wo sich das Land im neuen Jahr hinbewege.

Die wichtige Rolle Deutschlands innerhalb der EU zeigt sich an der Nominierung von Manfred Weber als Nachfolger von Jean-Claude Juncker als Präsident der Europäischen Kommission. Manfred Weber vertritt die CSU im Europaparlament und ist Fraktionsvorsitzender der EVP.

Nach einem gelungenen und informativen Abend bedankte sich der CDU-Vorsitzende Martin Wissing im Namen der CDU und stellte sich zusammen mit Markus Pieper, Bürgermeister Berthold Bültgerds, dem Fraktionsvorsitzenden Markus Hoffboll und Ramona Burnecke zu einem Foto.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.